Direktmarketing

thumbnail

© mindscanner/123rf.com

Was versteht man überhaupt unter Direktmarketing?

Das Ziel einer Firma ist es, einen möglichst großen Gewinn zu erzielen. Dies gelingt unter anderem, wenn die Nachfrage groß genug ist. Um also ausreichend Kunden für sich zu gewinnen, bietet es sich an, eine Marketingstrategie zu entwickeln. Eine relativ neue Strategie ist das Direktmarketing, welches heutzutage bei vielen Firmen beliebt ist. Wir von meine-werbeartikel.com geben Ihnen wertvolle Tipps zu dem Thema.

Unter Direktmarketing versteht man das direkte Ansprechen bereits bestehender sowie potentieller

© goodluz/123rf.com

Kunden. Das angestrebte Ziel ist, dass die Möglichkeit eines Kommunikationsaustauschs zwischen Unternehmen und Kunde stattfinden kann, um auch bestmöglich auf die Wünsche der Kunden eingehen zu können. Andere Marketingstrategien haben häufig ausschließlich die Absicht, den Gewinn zu steigern, wie zum Beispiel durch das Vertreiben von beliebten Werbeartikeln und weniger die Interaktion mit Kunden zu suchen. Daher unterscheidet sich das Direktmarketing in diesem Punkt von anderen Strategien. Man stellt sich das jetzt ungefähr so vor, dass Zielpersonen persönlich angesprochen und angeworben werden, jedoch funktioniert Direktmarketing auch durch unpersönlichen Kontakt, wie zum einen über Fernsehen und Zeitschriften und zum anderen per Fax, Telefon, E-Mail oder Brief. Durch diese Medien werden die Zielpersonen zu einer Reaktion aufgefordert, die dem Unternehmen helfen kann, bestimmte Aspekte zu verbessern und möglicherweise auf dem Markt herauszustechen. Auch wenn der Kunde beispielsweise als Antwort „nur“ ein Produkt bestellt, wird das als messbarer Erfolg abgebucht. Aufgrund der Interaktion mit dem potentiellen oder bestehenden Kunden wird Direktmarketing auch häufig als Dialogmarketing bezeichnet.

Verschiedene Formen des Direktmarketings

Das Direktmarketing beinhaltet nicht nur eine Form der Marketingstrategie, sondern kann in verschiedene Untergruppen unterteilt werden. Es gibt sowohl passives und reaktionsorientiertes Dialogmarketing als auch das Interaktionsorientierte. Das Passive zeichnet sich dadurch aus, dass es Zielpersonen auf das Angebot des Unternehmens aufmerksam macht, ohne direkt durch das jeweilige Medium eine Reaktion zu verlangen. Ein Beispiel hierfür sind Werbebriefe oder Flyer. Diese Art erinnert auch stark an die älteren Marketingstrategien, die keine Interaktion mit dem Kunden suchen, zählt aber dennoch zum Direktmarketing, da der potenzielle Kunde im Grunde direkt angesprochen wird. Reaktionsorientiertes Dialogmarketing findet dann statt, wenn der Zielperson direkt im Zusammenhang mit dem Angebot des  Unternehmens eine konkrete Möglichkeit geboten wird, darauf zu reagieren. Dies geschieht beispielsweise bei einem Werbebrief mit Rückantwortkarte oder bei einem TV-Spot, in dem eine Telefonnummer zu Kontaktaufnahme eingeblendet wird. Hierbei haben die Zielpersonen also direkt die Möglichkeit, mehr zum Produkt zu erfahren und von sich aus eine Interaktion mit dem Unternehmen zu beginnen. Letztlich ist das interaktionsorientierte Dialogmarketing eine weitere Steigerung bezüglich der Kommunikation, denn bei dieser Form wird ein unmittelbarer Dialog mit der Zielperson begonnen. Dadurch entsteht ein persönliches Gespräch zwischen dem potenziellen Kunden und dem Unternehmen, was zum Beispiel durch Außendienstmitarbeiter oder eine Telefonhotline realisiert werden kann. Merkmale wie die Kundenbindung, die Nachbearbeitung, die Responsewahrscheinlichkeit und die Individualität können im Bezug auf das Direktmarketing bewertet werden. Diese Faktoren sind bei der passiven Form gering vertretbar, wohingegen sie bei der Interaktionsorientierten mit hohen Werten bewertet werden. Daraus lässt sich schließen, dass Direktmarketing eine sinnvolle Art ist, um mit den Zielpersonen in den direkten Kontakt zu treten, wobei Sie sich vorab über die Intensität des Kontaktes bewusst sein sollten, um sich letztlich für die passende Form des Direktmarketings zu entscheiden.

Direktmarketing – welche Vorteile hat es?

Hat Direktmarketing denn Vorteile gegenüber anderen Marketingstrategien? Diese Frage stellen Sie sich jetzt vielleicht und das ist auch berechtigt. Denn warum sollte man diese Art wählen, wo man doch auch viel weniger aufwendige und günstigere Möglichkeiten hätte? Es ist schon so, dass potenzielle Kunden sich direkter angesprochen fühlen, wenn Sie zu einer Antwort aufgefordert werden. Es ist einfach persönlicher wenn man beispielsweise ein Schlüsselband geschenkt bekommt und ein Lächeln direkt dazu. Außerdem kann unmittelbar erfragt werden, wie es der Person gefällt und selbst wenn es nicht gefällt, ist es womöglich ein hilfreiches Feedback für das Unternehmen. Wenn Sie in der Stadt Werbekalender auslegen, sodass jeder sich einfach einen nehmen kann, sind viele Menschen unsicher, ob man sich wirklich einfach so einen mitnehmen kann oder nicht. Sobald man Sie aber direkt anspricht, sagen sie entweder Ja oder Nein und wissen dann direkt von wem es stammt und dass es an sie gerichtet ist. Außerdem geben viele Zielpersonen auch in solchen Momenten schon ein kurzes Feedback zum Produkt. Ein ausführliches Feedback erhält das Unternehmen sogar durch das reaktionsorientierte oder das interaktionsorientierte Direktmarketing, was unmittelbar hilft, sich Kundenwünschen anzupassen. Direktmarketing hat demnach sehr wohl Vorteile gegenüber anderen Marketingstrategien und sollte auf jeden Fall eine Überlegung wert sein!

Meine-Werbeartikel.com